AIDC Conference on Domestic Tax Base Erosion & Profit Shifting

The Rosa Luxemburg Stiftung took part in the AIDC (Alternative Information and Development Centre) Conference from 1st to 3rd October 2019 in Cape Town.
Summary by Tom Scheidung. (Please find German text below)

 

 

Various partners and supporters engaged in the different panel discussions, such as Seeraj Mohamed, an economist and current member of the Parliamentary Budget Office, Fabio De Masi, current member of the Bundestag (German Federal Parliament) and speaker for finance affairs of the Parliamentary Group DIE LINKE (The Left), Keith Engel, Chief Executive Officer of Institute for Tax Professionals, along with many others.

The conference focused on domestic tax base erosion and profit shifting (BEPS), and illicit financial flows (IFF) by multinational enterprises. Corporations are being seen to be exploiting legal gaps and mismatches between different countries’ tax systems. So, they are shifting profits into foreign countries for the purpose of avoiding taxation. This practice by large enterprise damages both domestic economies and of course the wages of employees. These financial flows also contribute to the increase of income and wealth inequality. The possibility of payment of a living wage will be eroded further more.

The participants discussed a very special case, too – An alleged profit-shifting scheme totaling over $500 million, involving Samancor Chrome, one of South Africa’s major privately-owned mining and minerals processing companies. This case is currently in the Johannesburg High Court. The affected workers will be represented by Richard Spoor Attorneys, experts in human rights. One of their lawyers, Johan Lorenzen, and Dick Forslund, Senior Economist at AIDC, presented the case. The Daily Maverick provides an interesting background.

Independent of the legal outcome of the case at hand, all partners and supporters will continue the struggle against shifting profits to avoid taxes.

 


 

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung nahm an der AIDC Konferenz vom 1. bis 3. Oktober in Kapstadt teil. AIDC ist ein Akronym für Alternatives Informations- und Entwicklungszentrum. Verschiedene Partner und Unterstützer nahmen an den unterschiedlichen Diskussionsforen teil, zum Beispiel Seeraj Mohamed, Wirtschaftswissenschaftler und aktuell wissenschaftlicher Berater in der Parlamentsverwaltung für Haushaltsfragen, Fabio de Masi, aktueller Abgeordneter im Deutschen Bundestag und finanzpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE, Keith Engel, Geschäftsführer des Instituts für Steuerberater und viele andere.

Die Konferenz legte einen besonderen Focus auf Gewinnkürzung und Gewinnverlagerung (BEPS) und illegale Finanzabflüsse (IFF) durch mulitnationale Konzerne. Die Unternehmen nutzen dabei Schlupflöcher und fehlende Übereinstimmungen zwischen den verschiedenen Steuersystemen der Länder. So können sie Profite in andere Länder verlagern. Diese Politik der großen Unternehmen schadet der einheimischen Wirtschaft und natürlich dem Einkommen der Beschäftigten. Diese Finanzströme tragen auch dazu bei, die Ungleichheit von Einkommen und Wohlstand zu vergrößern. Die Möglichkeit für die Zahlung existenzsichernder Einkommen wird immer mehr erschwert.

Die Teilnehmer der Konferenz diskutierten auch einen ganz besonderen Fall. Es ging um den Verdacht eines Systems der Profitverlagerung von über 500 Millionen Dollar durch Samancor Chrome, einer von Südafrikas großen privaten Minenbetreibern. Dieser Fall wird aktuell vor dem High Court in Johannesburg verhandelt. Die betroffenen Arbeiter werden von der auf Menschenrechte spezialisierten Kanzlei Richard Spoor vertreten. Einer deren Anwälte, Johan Lorenzen, und Dick Forslund, Wirtschaftswissenschaftler bei AIDC, stellten den Fall vor. Einen interessanten Presseartikel finden Sie hier.

Unabhängig vom Ausgang des Gerichtsverfahrens werden die Partner und Unterstützer ihren Kampf gegen Gewinnverlagerungen mit dem Ziel, Steuern zu umgehen, fortsetzen.